,

Bundessiegerprüfung THS 2018

Am 27. Juli trafen sich Jens, Sarah, Manu, Kisten, Thomas, Mascha und Rebecca bereits früh am Morgen, um in der Kolonne Richtung Flaesheim zu fahren. Dort sollte die diesjährige Bundessiegerprüfung im THS stattfinden. Erste Station war jedoch das in der Nähe liegende American Roadcamp, in dem wir über das Wochenende einige Zimmer angemietet hatten. Dort angekommen, trafen wir auch Anna und Bernd, die bereits einen Abend vorher angereist waren und inzwischen die Umgebung für uns erkundet hatten.

Nach einer kleinen Verschnaufpause mit leckeren Pommes und Burgern aus der Sportsbar, fuhren wir zum Stadion. Dorf traf uns fast der Schlag: die Hitze hatte sich den ganzen Tag über auf dem Gelände gesammelt und man mochte sich auch abends um 19:00 Uhr noch kaum bewegen. Die hohen Temperaturen brachten uns dennoch Glück im Unglück: durch die erhöhte Waldbrandgefahr durfte die etwas abgelegene Wiese, die ursprünglich als Parkplatz für die Starter und Besucher der BSP vorgesehen war, nicht betreten werden und wir mussten auf nahegelegene Waldwege und Wandererparkplätze ausweichen, die den ganzen Tag über im Schatten lagen. Nach der Mannschaftsführerbesprechung trafen wir die übrigen Schleswig-Holsteiner und Bärbel, die uns alle nötigen Informationen für die bevorstehenden Starts gab. Anschließend liefen wir gemeinsam die 2000-Meter-Strecke ab. Hierbei handelte es sich um eine flache und leicht zu bewältigende Strecke, auf der es viele Überholmöglichkeiten gab.

Der erste Tag

WEBRebeccaIMG 4938 Am nächsten Morgen hatten sich die Temperaturen abgekühlt, so dass Rebecca und Mambo gegen 9:15 Uhr zuversichtlich an den Start gingen. Die Konkurrenz war beeindruckend schnell und Mambo zog zwar konstant aber nicht die ganze Zeit mit vollem Einsatz, so dass die beiden nach 6:43 Minuten endlich im Stadion ankamen und sich damit gerade noch auf das Treppchen gelaufen hatten: sie wurden 3. in ihrer Altersklasse.

Als nächstes waren dann eigentlich Sarah und Mila mit der Unterordnung an der Reihe, hätten wir nicht ihren Start verpennt. Wir hatten zwar die Starterinnen auf ihrem Ring mitgezählt, saßen jedoch etwas außer Hörweite der Gruppenführerin, so dass wir nicht mitbekamen, dass vor ihnen einige Starterinnen ausgefallen waren. Lange Rede, kurzer Sinn: Sarah und Mila wurden spontan ans Ende ihrer Gruppe gestellt. Mascha und Yukon folgten als nächste und kämpften sich taper durch das Schema. Mascha behielt auch ein stolzes Lächeln, als Yukon schon nicht mehr besonders viel Lust auf die Fußarbeit hatte und führte ihn souverän durch die Prüfung. Bei der Platzübung hatte er leider "Sitz" verstanden und beim Steh brauchte er eine Hilfe von Mascha, am Ende blieben dann jedoch noch 46 Punkte übrig und auch dem Richter war aufgefallen, was die beiden für ein tolles Team sind. Das ließ er in seiner Besprechung nicht unerwähnt und lobte die beiden. Sarah und Mila bereiteten sich als letzte ihrer Gruppe vor - diesmal passten wir auf. Die Stimmung war bei der Fußarbeit sehr schön und es war eine große Freude, den beiden zuzuschauen. Bei der Sitzübung war Mila sich auf einmal unsicher, ob sie nicht doch Platz machen sollte. Also überlegte sie erst eine Weile und legte sich dann aber doch ab. Bei der Stehübung wusste Mila bereits was kommt und stand schon nach wenigen Schritten der Entwicklung perfekt. Das blieb auch vom Richter leider nicht unbemerkt und so gingen auch die beiden letztlich mit 46 Punkten vom Platz.

 

WEBManuIMG 4984Zu guter Letzt waren Manu und Archi am Nachmittag noch mit den Laufdisziplinen an der Reihe. Sie erliefen sich tolle und fehlerfreie 212 Laufpunkte. Der erste Tag klang mit gespanntem CSC-Zuschauen und Anfeuern und entspanntem Baden im See herrlich aus.

Der zweite Tag

Am nächsten Morgen waren Manu und Archi als erstes mit der Unterordnung an der Reihe. Sie erliefen sich tolle 54 Punkte. Archi war während der Freifolge immer mal wieder etwas beeindruckt vom Stadion und seinen Zuschauern, Manu führte ihn jedoch gelassen und sicher durch die Prüfung. Die technischen Übungen ließen nichts zu beanstanden übrig. Mit ihren 266 Punkten landeten die beiden am Ende auf einem tollen 7. Platz in ihrer Altersklasse.

WEBSarahIMG 4965Anschließend waren Sarah und Mila und Mascha und Yukon mit den Laufdisziplinen an der Reihe. Hätte Yukon die Pfoten an der ersten und dritten Hürde besser angehoben, hätte man an dieser Stelle einfach schreiben können, dass beide Teams die Läufe fehlerfrei gemeistert hätten. Naja... Schnell waren Mascha und Yukon jedenfalls - 211 Laufpunkte hatten sie vorher noch nie geschafft. Und das sogar mit den 4 erwähnten Fehlerpunkten. In der Wertung wurden die beiden ungünstiger Weise mit den VK 2-Teams ihrer Altersklasse zusammengemischt, wodurch sie leider nur auf Platz 5 landeten. Bei den Hindernisläufen von Sarah und Mila war der ganze Fanclub gespannt wie ein Flitzebogen. Kaum etwas hatten wir so intensiv mit den beiden geübt in den vergangenen Wochen. Und siehe da: das Training zahlte sich aus und Mila nahm wie selbstverständlich alle Hindernisse. Darüber freute sich Sarah noch während des Sprintens so sehr, dass sie kaum weiterlaufen konnte. Auch die beiden durften sich am Ende über 211 Laufpunkte und einen tollen 10. Platz (von insgesamt 24 Starterinnen in der Altersklasse) freuen.WEBMaschaIMG 4954

Neben dem super Ergebnis, dass alle HSGlerinnen unter den Top 10 in ihren Altersklassen gelandet sind, gab es bei der Siegerehrung noch eine schöne Überraschung. So wurde der HSG Kiel in Vertretung durch Bernd ein Pokal übergeben, der die 25 jährige Verbandszugehörigkeit anerkennen und würdigen sollte. Was für ein toller Abschluss einer sehr gelungenen Sportveranstaltung!

Und auch dieses Jahr heißt es wieder: nach der BSP ist vor der BSP... Nächstes Jahr soll sie in unserem Nachbarverband Hamburg stattfinden und wir arbeiten jetzt schon daran, dass wir 2019 wieder mit einer großen Truppe von HSGlern angreifen können. Doch nie wäre die BSP so toll gewesen ohne unsere Supporter! Daher möchte ich den Bericht mit einem riesigen Dank an Kirsten, Thomas, Jens, Anna und Bernd abschließen, die uns das ganze Wochenende an allen Ecken und Enden tatkräftig unterstützten!

Ein Bericht von Rebecca

Wir danken Sandra Trippe für die Erlaubnis ihre Bilder für unsere Homepage verwenden zu dürfen!

nach oben