HSG Kiel und Umgebung e.V.

§ 1 - NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR

Der Verein führt den Namen "HUNDESPORTGEMEINSCHAFT KIEL UND UMGEBUNG e.V.", nachstehend HSG genannt.
Er hat seinen Sitz in Kiel, und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kiel eingetragen worden.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 - ZWECK

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Hundesports. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Ausbildung von Hunden bei Kindern und Jugendlichen, und die damit verbundene sportliche Betätigung der Hundehalter.

§ 3 - GEMEINNÜTZIGKEIT

Die HSG verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
Mittel der HSG dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es dürfen auch nicht Personen, gleichgültig ob Mitglieder oder Dritte, durch Ausgaben, die dem Zweck der HSG fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Die Mitglieder der HSG arbeiten ehrenamtlich, es werden keine Vergütungen gezahlt.
Die HSG strebt eine enge Zusammenarbeit mit Behörden, Körperschaften und anderen Vereinen, die ähnliche Zwecke verfolgen, an. Die HSG ist politisch und konfessionell neutral. Darüber hinaus fördert die HSG die Bestrebungen des Tierschutzes und der Kinderschutzverbände.

§ 4 - AUFGABEN

Besondere Aufgaben der HSG sind:
- Beachtung und Einhaltung der gültigen Bestimmungen und Ordnungen des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH) und der Fédération Cynologique International (F.C.I.)
- Erfahrungen aller Mitglieder in Fragen der Haltung, Pflege und Ausbildung von Hunden untereinander auszutauschen.
- Pflege der sportlichen Körperertüchtigung des Menschen in Verbindung mit der hundesportlichen Ausbildung.
- Förderung der hundesporttreibenden Jugend.
- Aus- und Fortbildung von Hundehaltern.
Die HSG ist bestrebt, hierzu erforderliche Vorträge, Schulungen und aktive Hilfe mittels geeigneter, pädagogischer und praktischen Unterweisungen durch Fachleute abzuhalten.

§ 5 - ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT

Mitglied in der HSG kann jede unbescholtene Person werden, die die Satzung der HSG anerkennt. Das Mindestalter kann die Mitgliederversammlung regeln. Minderjährige bedürfen der Zustimmung der gesetzlichen Vertreter. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Den Mitgliedern wird der Name des Antragstellers bekannt gegeben. Wenn dies schriftlich geschehen ist, wird bei einem begründeten Einspruch der Antrag bis zur nächsten Mitgliederversammlung zurückgestellt. Die Entscheidung wird dem Antragsteller schriftlich mitgeteilt. Eine Ablehnung des Antrages muss nicht begründet werden.

§ 6 - MITGLIEDSBEITRÄGE

Die Mitgliederversammlung setzt die Aufnahmegebühr und den Jahresbeitrag fest. Die Beiträge sind bis zum 31.03. des laufenden Geschäftsjahres zu entrichten. Die Mitgliederrechte ruhen, wenn zum o.g. Termin keine Zahlung eingegangen ist solange, bis der Beitragsrückstand ausgeglichen ist.

§ 7 - VERLUST DER MITGLIEDSCHAFT

Der Verlust der Mitgliedschaft tritt ein:
- Durch Austritt nach §8 der Satzung
- Durch Ausschluss nach §9 der Satzung
- Durch Streichung aus der Mitgliederliste nach §10 der Satzung
Der Verlust der Mitgliedschaft zieht den Verlust der Ansprüche an sämtlichen Einrichtungen und des Vermögens der HSG nach sich.

§ 8 - AUSTRITT AUS DER HSG

Der Austritt aus dem Verein ist nur zum Ende eines Kalenderjahres mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist möglich. Bei Personen, die für laufende Schulungen oder Funktionen eingesetzt oder gewählt sind, darüber hinaus bis zum Ende der Schulung bzw. bis zur nächsten Jahreshauptversammlung. Er erfolgt durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorsitzenden. Der Austritt wird schriftlich bestätigt.

§ 9 - AUSSCHLUSS AUS DER HSG

Ein Ausschluss aus der HSG ist möglich bei
- Bestrafung wegen einer unehrenhaften Handlung
- Schädigendem Verhalten gegenüber der HSG
- Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz
- Verstoß gegen das Tierschutzgesetz
- auf Antrag eines Mitgliedes und mit Zustimmung von 3/4 der Mitgliederversammlung.
Über einen Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 10 - STREICHUNG AUS DER HSG

Die Streichung aus der Mitgliederliste erfolgt durch Beschluss der Kommission der HSG, wenn
- der Vereinsfrieden gestört wird
- gegen Interessen der HSG zuwidergehandelt wird
- der Mitgliedsbeitrag nicht bis zum 30.06. des laufenden Geschäftsjahres eingezahlt wurde.
Die Streichung erfolgt mit sofortiger Wirkung. Das Mitglied kann sich nach Ablauf von 6 Monaten erneut um eine Mitgliedschaft in der HSG bewerben.
Sollte die Mitgliederzahl unter 20 Mitglieder sinken, kann dieser Beschluss nur über die Mitgliederversammlung erfolgen.

§ 11 - PFLICHTEN DER MITGLIEDER

Jedes Mitglied verpflichtet sich
- diese Satzung und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung zu befolgen.
- die Ziele der HSG zu verfolgen und ihre Bestrebungen zu unterstützen
- den Belangen des Tierschutzes nachzukommen
- die politische und konfessionelle Neutralität zu achten
- die Jugendschutzgesetze zu achten

§ 12 - RECHTE DER MITGLIEDER

Die Mitglieder haben
- das Recht, die sich aus dieser Satzung ergebenden Aufgaben der HSG in Anspruch zu nehmen.
- nicht übertragbares, persönliches Stimmrecht.
- das Recht, zu den Mitgliederversammlungen eingeladen zu werden.
- das Recht, zu den Mitgliederversammlungen Anträge mit einer Frist von 14 Tagen vor der Versammlung dem 1.Vorsitzenden zu unterbreiten.
- das Recht alle Veranstaltungen der HSG zu besuchen.
- das Recht sämtliches Trainingsgerät - soweit es im Besitz der HSG ist - zu benutzen.

§ 13 - ORGANE DER HSG

Organe der HSG sind
- die Mitgliederversammlung
- der geschäftsführende Vorstand gem. § 14.1
- der Gesamtvorstand gem. § 14.2

§ 14 - VORSTAND DER HSG

1. Der geschäftsführende Vorstand der HSG im Sinne des § 26 BGB ist der / die
- 1. Vorsitzende
- 2. Vorsitzende
- Kassenwart / Kassenwartin
- Ausbildungswart(in)
- Beisitzer(in)
Die Mitglieder des Vorstandes müssen dem Verein angehören. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Der geschäftsführende Vorstand ist vertretungsberechtigt, wenn 2 der 5 Vorstandsmitglieder anwesend sind, und darunter der 1. oder 2. Vorsitzende ist.

2. Der Gesamtvorstand besteht aus
- dem Vorstand gem. §14.1
- 3 Kommissionsmitgliedern
- einem Jugendwart / einer Jugendwartin (Wahl, Amtsdauer und Aufgaben regelt eine Jugendordnung)

3. Die Aufgaben des Vorstandes:
a) Allgemeine Aufgaben:
- Dem Vorstand obliegen die Führung und die gesamte Geschäftsführung der HSG.
- Der Vorstand hat die Mitglieder in allen Fragen des Hundesports, der Hundehaltung und der Mitgliedschaftsbelange zu unterstützen und zu beraten.
- Der Vorstand hat die Interessen der HSG gegenüber anderen Vereinen oder Dachorganisationen zu vertreten.
- Der Vorstand gibt alle den Verein betreffenden Informationen an die Mitglieder weiter.
b) Aufgaben des 1. Vorsitzenden
- Führung der HSG, Vertretung der HSG gegenüber anderen Vereinen, Organisationen und Behörden, Herausgabe von Rundschreiben und sonstigen Informationen an die Mitglieder, Einberufung von Mitgliederversammlungen.
c) Aufgaben des 2. Vorsitzenden
- Vertretung des 1. Vorsitzenden bei seiner Verhinderung oder wenn ihm besondere Aufgaben übertragen werden.
d) Aufgaben des Kassenwartes
- Ordnungsgemäße Kassenführung und Abrechnung. Erstellung und Vorlage eines Kassenberichtes mit Gewinn und Verlustrechnung des abgelaufenen Geschäftsjahres zur Jahreshauptversammlung.
e) Aufgaben des / der Ausbildungswart(in)
- Der Ausbildungswart ist zuständig für Fragen der Ausbildung der Mitglieder und ihrer Hunde sowie für die Organisation der Ausbildung und Schulung der Gruppenleiter(innen) innerhalb des Vereins.
f) Aufgaben des Beisitzers / der Beisitzerin
- Der / die Beisitzer(in) berät und unterstützt den Vorstand bei seinen satzungsgemäßen Aufgaben

§ 15 – AMTSDAUER

Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt 3 Jahre. Ausgenommen hiervon ist die Gründungswahl. Hierbei wird der 2. Vorsitzende auf ein Jahr Amtszeit gewählt. Nach Ablauf des Jahres wird dieses Vorstands-mitglied für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Vorstandsmitglieder können auf Antrag eines Mitgliedes und mit Zustimmung von 3/4 der Mitgliederversammlung abgewählt werden.

§ 16 - VORSTANDSBESCHLÜSSE

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 3 der 5 Mitglieder des geschäfts-führenden Vorstandes gem. § 14.1 anwesend sind.
Der Vorstand kann Beschlüsse mit sofortiger Wirkung fassen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.
Über die Sitzung des Vorstandes wird ein Protokoll geführt.

§ 17 - PROTOKOLLE

Die Protokollführung wird durch ein vom Versammlungsleiter berufenes Mitglied durchgeführt. Das Protokoll wird vom Protokollführer unterschrieben.

§ 18 - KASSENPRÜFER

Zur Überwachung der satzungsgemäßen Führung der Einnahmen und Ausgaben bestellt die Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren. Die Mitglieder dürfen nicht dem Vorstand angehören und nicht unmittelbar wiedergewählt werden. Ausgenommen hiervon ist die Gründungswahl. Hierbei wird ein Kassenprüfer auf ein Jahr Amtszeit gewählt. Nach Ablauf des Jahres wird ein neuer Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren bestellt.
Die Kassenprüfer haben die Finanzen der HSG zu überwachen. Sie haben das Recht jederzeit, und die Pflicht am Ende eines Geschäftsjahres eine Kassenprüfung vorzunehmen.
Die Kassenprüfer haben über die Kassenprüfung auf der Jahreshauptversammlung Bericht zu erstatten.

§ 19 - STREITIGKEITEN

1. Für Streitigkeiten unter den Mitgliedern ist der Vorstand zuständig.
Kann dieser den Streit nicht beilegen, ist die Kommission
anzurufen.
2. Bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern und dem Vorstand ist die
Kommission zuständig.
3. Bis zur Einsetzung der Kommission ist die gesamte HSG
(Mitgliederversammlung) zuständig.

§ 20 - KOMMISSION

Es wird eine Kommission aus 3 Mitgliedern gewählt, wenn die Mitgliederzahl wunschgemäß über 20 Mitglieder gestiegen ist. Die Wahl erfolgt durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren. Eine Wiederwahl ist zulässig.
Es werden für die Kommission 3 Ersatzmitglieder gewählt. Die Wahl erfolgt durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren. Eine Wiederwahl ist zulässig. Die Ersatzmitglieder gehören nicht dem Gesamtvorstand gem. §14.2 an
Die Arbeit bestimmt der § 19.
Es ist ein Protokoll zu führen, und vom Protokollführer zu unterschreiben.

§ 21 - MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Die Mitgliederversammlungen sind möglichst alle 4 Monate abzuhalten. Sie sollten an fest vorbestimmten Wochentagen und Monaten vereinbart werden. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich oder am schwarzen Brett durch den 1. Vorsitzenden. Sie muss den Mitgliedern mindestens vier Wochen vorher mit Angabe der Tagesordnung zugestellt werden.
Jede Versammlung ist, unabhängig von der Teilnehmerzahl beschlussfähig, wenn die Versammlung ordnungsgemäß einberufen wurde.
Die Leitung hat der 1. bzw. der 2. Vorsitzende. Es wird mit einfacher Mehrheit entschieden. Ein Antrag gilt als abgelehnt, wenn Stimmengleichheit vorliegt. Auf Antrag kann eine geheime Abstimmung erfolgen.
Über die Versammlungen wird Protokoll geführt. Das Protokoll der Versammlung muss auf der nächsten Versammlung durch Verlesen genehmigt werden.

§ 22 - STIMMRECHT

Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden, und ist nicht übertragbar. Jedes Mitglied hat nur eine Stimme. Das Stimmrecht ruht, wenn ein Kommissionsverfahren eingeleitet ist.

§ 23 - JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

Jeweils zum Beginn eines jeden Geschäftsjahres ist eine Jahreshauptversammlung abzuhalten. Die Einladungsfrist beträgt vier Wochen und muss unter Angabe der Tagesordnung schriftlich erfolgen.
In der Tagesordnung muss enthalten sein:
- Verlesen der letzten Niederschrift
- Jahresbericht des Vorstandes
- Bericht der Kassenprüfer
- Alle fälligen Neuwahlen
- Festlegung des Beitrags für das folgende Geschäftsjahr
- Verschiedenes
Bei außerordentlichen Hauptversammlungen und Monatsversammlungen ist ebenso so verfahren.
Alle Beschlüsse bedürfen der einfachen Mehrheit.

Anträge zur Jahreshauptversammlung bedürfen der schriftlichen Form. Sie sind 1 Woche vor der JHV bei einem Vorstandsmitglied einzureichen.

§ 24 - SATZUNGSÄNDERUNGEN

Nach Ankündigung in der Tagesordnung kann die Satzung durch die Mitgliederversammlung bei einer Mehrheit von 2/3 geändert werden. Zur Änderung des Vereinszweckes oder zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 3/4 erforderlich.

§ 25 - BERUFUNG DURCH MINDERHEITEN

Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn der zehnte Teil der Mitglieder die Berufung schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt.
Darüber hinaus regelt der § 37 BGB die Berufung.

§ 26 - entfällt

§ 27 - AUFLÖSUNG DER HSG

Die Auflösung der Hundesportgemeinschaft Kiel und Umgebung als Verein kann nur von einer Mitgliederversammlung mit 3/4 Stimmenmehrheit beschlossen werden. Der 1. und 2. Vorsitzende sind gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren der HSG. Bei Auflösung des Vereins, oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen nach Abwicklung an den "Tierschutzverein Kiel und Umgebung Korporation", der es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 28 - INKRAFTTRETEN DER SATZUNG

Diese Satzung ist am 03.10.1992 auf der Mitgliederversammlung beschlossen worden, und tritt mit Eintrag im Vereinsregister in Kraft. Eingearbeitet in diese Satzung sind Änderungen durch Beschluß der Mitgliederversammlungen vom 05.12.92, vom 27.02.93 vom 12.02.94, vom 17.02.96 und vom 06,.02.2004
Alle anderen vorliegenden Satzungen der HSG haben damit ihre Gültigkeit verloren.

nach oben